BRANDSCHUTZ – FACH­IN­FOR­MA­TIO­NEN FÜR PROFIS

Artikel

Wie Sie Löschübungen sicher durchführen

Zu den typischen Aufgaben eines Brandschutzbeauftragten gehören auch die Unterstützung der Führungskräfte bei den regelmäßigen Unterweisungen der Beschäftigten im Brandschutz sowie die Aus- und Fortbildung von Brandschutzhelfern in der Handhabung von Feuerlöscheinrichtungen nach ASR A2.2. Der Brandschutzbeauftragte muss hierfür Feuerlöschübungen sicher organisieren und fachgerecht durchführen zu können.

Der Unternehmer hat eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen vertraut zu machen. Die fachkundige Unterweisung dieser Brandschutzhelfer besteht daher auch aus praktischen Löschübungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden.

Praktische Löschübungen müssen unter Berücksichtigung der Vorschriften, der Sicherheit, des Gesundheitsschutzes, der Belange des Umwelt- und des Nachbarschutzes (z.B. Lärm- und Geruchsbelästigung) sowie der Verkehrssicherungspflicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund ist bereits bei der Planung der Löschübung eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen.

Handhabung und Funktion, Auslösemechanismen von Feuerlöscheinrichtungen erlernen

Bei den Brandschutzhelferausbildungen und -unterweisungen sollte immer darauf geachtet werden, dass Bauarten und Funktionsweisen von Übungsfeuerlöschern (Dauerdruck- oder Aufladefeuerlöscher) verwendet werden, die sich auch in dem jeweiligen Unternehmen, Betriebsteil oder Objekt befinden bzw. bereitgestellt sind.

Löschtaktik und eigene Grenzen der Brandbekämpfung (z.B. Situationseinschätzung, Vorgehensweise) trainieren

Ziel der Löschübungen ist der sichere Umgang mit und der Einsatz von Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden. Dabei darf es nicht zur Eigengefährdung kommen und das selbstständige Verlassen (Flucht) der Beschäftigten ist sicherzustellen. Entstehungsbrände sind dabei Brände mit so geringer Rauch- und Wärmeentwicklung, dass noch eine gefahrlose Annäherung von Personen bei freier Sicht auf den Brandherd möglich ist.

Realitätsnahe Übung mit Feuerlöscheinrichtungen, z.B. an Simulationsgeräten und -anlagen mit entsprechenden Aufbausätzen

Im Rahmen der Ausbildung muss der Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen, wie z.B. Feuerlöschern und Wandhydranten, an einem realitätsnahen Feuer geübt werden. Hierzu können z.B. behördlich genehmigte Löschübungsplätze genutzt werden oder aber Brandsimulationsgeräte und -anlagen mit entsprechenden Aufbausätzen zur Anwendung kommen. Brennbare Flüssigkeiten dürfen nur in entsprechenden Wannen abgebrannt werden, die auf flüssigkeitsdichtem Boden ohne Abfluss in die Kanalisation stehen. In Räumen oder Schächten/Senken besteht durch die Dämpfe Explosionsgefahr. Daher sollten brennbare Flüssigkeiten mit einem möglichst hohen Flammpunkt verwendet werden und die Zündung mittels Docht bzw. Lunte erfolgen. Ein Sicherungsposten muss mit einem geeigneten Feuerlöscher bereitstehen. Brandrückstände und Löschmittelreste (Schaum oder Löschpulver) sind aufzunehmen und sachgerecht zu entsorgen. Brandsimulationsgeräte und -anlagen werden i.d.R. mit Propangas betrieben. Im Falle des unkontrollierten Austritts des Gases besteht bei Ansammlung in Gruben und Schächten sowie in der Kanalisation Explosionsgefahr. Da beim Löschvorgang nicht alles Gas verbrennt, dürfen Brandsimulationsgeräte und -anlagen nie auf oder in der Nähe von Hofabläufen oder Schachtdeckeln aufgestellt werden. Gasanschlüsse müssen vor dem Betrieb auf Dichtheit geprüft werden. Virtuelle Brandsimulationseinrichtungen (z.B. VR-Anwendungen) sind für die Erstausbildung von Brandschutzhelfern nicht zulässig.

Fazit

Um Feuerlöschübungen sicher organisieren und durchführen zu können, muss der Brandschutzbeauftragte über die erforderliche Fachkunde nach den aktuellen Erfordernissen sowie den sich ändernden Regelwerken und Vorschriften verfügen. Nur wenn die bestehenden Gefährdungen durch Übungsfeuer und die erforderlichen Schutzmaßnahmen bei Feuerlöschübungen richtig eingeschätzt werden, ist eine sichere und erfolgreiche Umsetzung möglich.

Zurück