BRANDSCHUTZ – FACH­IN­FOR­MA­TIO­NEN FÜR PROFIS

Artikel

Was ist bei einer Evakuierung zu beachten?

Meistens werden in Sonder- oder Industriebauten ab einer bestimmten Größe Evakuierungsübungen gefordert. Auch ist es möglich, dass je nach Art des Gebäudes (z. B. Hochhaus) Evakuierungsübungen durchgeführt werden müssen.

Die Durchführung von Evakuierungsübungen ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt. Man kommt also nicht umhin, in den länderspezifischen Bauordnungen zu recherchieren.

Eine weitere Verpflichtung zur Durchführung von Evakuierungsübungen kann durch Auflagen der örtlichen Behörden oder durch ein vorliegendes Brandschutzkonzept bestehen. Die Umsetzung der geforderten Evakuierungsübungen kann durch Teilevakuierungen erfolgen, da es nicht immer erforderlich ist, das gesamte Gebäude, sondern nur den gefährdeten Bereich zu evakuieren. Neben dem Brandfall gibt es auch weitere auslösende Ereignisse, die zu einer Evakuierung führen können. Daher ist es sinnvoll, die Evakuierung nicht nur für den Brandfall, sondern auch für alle weiteren möglichen Ereignisse zu planen.

Als Ereignisse können angesehen werden:

  • Brand
  • Explosion
  • Freisetzung von Arbeitsstoffen/ Gefahrstoffen
  • Freisetzung von biologischen Arbeitsstoffen
  • Einsturz von Gebäuden oder Anlagen
  • Flugzeugabsturz
  • gefährliche Ereignisse, die durch Straßen-, Schienen- oder Wasserverkehr eintreten können
  • Bombenanschlag
  • Kriegswaffenfund
  • Amoklauf
  • Hochwasser, Überschwemmungen, Sturm, Orkan

Neben diesen Ereignissen ist zusätzlich zu prüfen, welche besonderen Personengruppen bei der Evakuierung zu beachten sind. Dazu können gehören:

  • Menschen mit Sehbehinderung
  • Blinde
  • Menschen mit Hörbehinderung
  • Menschen mit motorischen Einschränkungen
  • ältere Menschen
  • Menschen mit kognitiven Einschränkungen
  • Menschen mit psychischen Störungen

Bei diesen Personengruppen sollte eine personengruppenspezifische Betrachtung erfolgen. Ein besonderes Augenmerk ist hierbei zu legen auf:

  • differenzierte Betrachtung von öffentlich zugänglichen Bereichen, nicht öffentlich zugänglichen Bereichen sowie Arbeitsstätten
  • differenzierte Darstellung der betrieblichen/ organisatorischen Maßnahmen und Hilfsmittel
  • Feststellung der Anzahl der betroffenen Personen
  • Feststellung der Art der Einschränkungen
  • Feststellung der Altersstruktur
  • Feststellung des erforderlichen Hilfspersonals
  • Ermittlung des erforderlichen Zeitbedarfs bei der Evakuierung
  • Benennung der erforderlichen Hilfsmittel

Recherche

Zunächst sind alle rechtlichen oder behördlichen oder durch das Brandschutzkonzept geforderten Auflagen im Hinblick auf eine Evakuierungsübung zu recherchieren. Seit 2014 werden in den verschiedenen Sonderbauverordnungen Evakuierungskonzepte gefordert. Auch im Brandschutzkonzept können detaillierte Inhalte wie z. B. Häufigkeit oder Umfang der Evakuierung festgelegt sein. Bei Bedarf ist die zuständige Feuerwehr einzubeziehen, da es auch aus ihrer Sicht sinnvoll sein kann, regelmäßig Evakuierungsübungen durchzuführen, damit den Mitarbeitenden der Feuerwehr im Brandfall die örtlichen Begebenheiten und Besonderheiten bekannt sind.

Planungs- und Organisationsteam

Nach der Ermittlung eventueller Vorgaben zu den erforderlichen Evakuierungen ist es sinnvoll, die Evakuierungen zu planen. In größeren Betrieben oder Einrichtungen (ab ca. 500 Mitarbeitenden), in unübersichtlichen Gebäuden oder in stark strukturierten Betrieben kann es außerordentlich wichtig sein, ein Planungs- und Organisationsteam zu bilden. Dieses Team sollte eine Anzahl von fünf Personen nicht überschreiten, da bei mehr Teammitgliedern erfahrungsgemäß die Effektivität leiden kann. Die Mitglieder sollten mindestens aus je einem Vertreter der Geschäftsführung und des Betriebs-/Personalrates sowie dem Brandschutzbeauftragten bestehen. Damit soll gewährleistet werden, dass die in diesem Team getroffenen Entscheidungen von allen Seiten unterstützt bzw. mitgetragen werden.

Planung

Das zuvor gebildete Planungs- und Organisationsteam klärt und plant die folgenden Positionen:

  1. Verantwortlichkeiten
  2. Alarmierung
  3. Meldekette
  4. Evakuierungshelfer
  5. Einbindung externer Hilfskräfte
  6. Dokumentation

TIPP: Entdecken Sie zu diesem Thema auch unser Seminar „Evakuierung von Gebäuden“

Zurück